Zum Hauptinhalt springen

Archäologie im ThunerseeSie holen die Schätze der Pfahlbauer aus dem Wasser

Vier Taucher des Archäologischen Dienstes sind vor der Schadau noch bis April damit beschäftigt, Relikte aus der frühen Bronzezeit aus dem Thunersee zu bergen. Nebst Pfählen, Keramik oder Tierknochen kommt auch mal ein Stück Edelmetall zum Vorschein.

Auf dem schwimmenden Ponton vor der Schadau hat die Tauchequipe des Archäologischen Dienstes derzeit ihrer Basis.
Auf dem schwimmenden Ponton vor der Schadau hat die Tauchequipe des Archäologischen Dienstes derzeit ihrer Basis.
Foto: Patric Spahni

Vier Männer treffen sich an diesem Februarmorgen auf dem Gelände des Thunersee-Yachtclubs (TYC) im Pfaffenbühl in Thun. Ihr Interesse gilt aber nicht der nächsten Regatta oder dem Üben irgendeines Manövers auf dem See. Nein, ihr Fokus richtet sich auf das, was sich unter der Wasseroberfläche abspielt und dessen Ursprung Hunderte von Jahren zurückreicht. Lukas Schärer, Daniel Steffen, Urs Messerli und Carlos Pinto arbeiten in der Tauchequipe des Archäologischen Diensts des Kantons Bern (ADB).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.