Zum Hauptinhalt springen

Föderalismus im SexgewerbeSextouristen kommen jetzt in den Kanton Bern

Im Kanton Bern sind die Bordelle trotz Corona-Massnahmen geöffnet. Dies im Gegensatz zu vielen Nachbarkantonen. Das führt zu interkantonalem Sextourismus.

Sogar im Sexgewerbe herrscht Föderalismus. Hier eine Szene aus einem Bordell in der Stadt Bern.
Sogar im Sexgewerbe herrscht Föderalismus. Hier eine Szene aus einem Bordell in der Stadt Bern.
Foto: Andreas Blatter

Es ist Montagmittag. Ein Fahrer eines schwarzen BMW mit einem Neuenburger Autokennzeichen fährt auf den Parkplatz vor den Cleo Club in Bargen. Bevor er aussteigt, blickt er um sich. Dann geht er raschen Schrittes in das schlichte Gebäude.

Der Saunaclub im Berner Seeland ist an diesem Mittag sehr gut ausgelastet. Es hat etwa 40 Autos vor dem Gebäude. Viele davon haben Berner Kennzeichen. Aber andere Besucher des Lokals sind von weiter her angereist. Beispielsweise aus den Kantonen Solothurn, Neuenburg, Freiburg und Wallis. Zudem hat es Autos aus Osteuropa und Spanien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.