Zum Hauptinhalt springen

Komik ist SchwerarbeitSein Tod löste in Hollywood Schockwellen aus

Der Schauspieler und Sänger John Belushi, als Komiker bis heute verehrt, zerstörte sich systematisch selbst. Ein neuer Dokumentarfilm versucht, ihm gerechter zu werden.

Von Drogen abhängig, von Drogen überwältigt: John Belushi.
Von Drogen abhängig, von Drogen überwältigt: John Belushi.
Foto: Alamy

John Belushi starb dreimal. Das erste Mal gegen Ende seiner Karriere, die er nur noch mit hohen Drogendosen bewältigen konnte, bevor Kokain und Heroin ihn überwältigten. Regisseur John Landis erinnert sich an eine Begegnung in Belushis Wohnwagen, die ihm klarmachte, wie schlecht es um seinen Star stand und wie schwer es werden würde, den «Blues Brothers»-Film fertigzustellen.

Belushi sass mit leeren Augen in seinem Trailer, schwer übergewichtig. Cognac rann aus seinem Mund, neben ihm erhob sich ein Matterhorn aus lauter Kokain. So würde er es nicht lange machen, sagten seine Ärzte. Jedes Mal, wenn einer mit seinen Warnungen zu konkret wurde, nahm Belushi einen anderen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.