Zum Hauptinhalt springen

Wo am wenigsten Männer unterrichten

Die Zahl der männlichen Lehrer nimmt kontinuierlich ab. In einem Kanton ist die Quote besonders tief.

Schülern fehlt im Bildungswesen oft ein männliches Vorbild: Ein Mann unterrichtet in Glarus.
Schülern fehlt im Bildungswesen oft ein männliches Vorbild: Ein Mann unterrichtet in Glarus.
Keystone

Im Postauto baumelt ein Plakat. Mit dem Foto eines jungen Mannes wirbt die Pädagogische Hochschule Bern für die Lehrerausbildung. Genau gleich, wie es andere Ausbildungsinstitute seit Jahren auch tun. Und wie alle anderen auch: mit tiefen Erfolgsaussichten.

Das öffentliche Bildungswesen ist in der Schweiz klar in weiblicher Hand: Bei 69 Prozent der insgesamt rund 120’000 Lehrkräfte handelt es sich um Frauen. Die Männer sind mit 31 Prozent in den Schulstuben stark untervertreten. Das zeigt eine Auswertung neuer Zahlen des Bundesamts für Statistik für das Schuljahr 2017/2018. Berücksichtigt wird in der Erhebung die Anzahl Personen an öffentlichen Schulen, nicht aber deren Pensum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.