Zum Hauptinhalt springen

«Weit über die Hälfte will zu den Kampftruppen»

Am 22. September entscheiden die Stimmbürger über die Abschaffung der Wehrpflicht. Wie verhält es sich mit der Armeefreundlichkeit unserer Jugend? Kaum jemand weiss es besser als Oberst Markus Hui.

Rekrutierungsoberst Markus Hui bittet den angehenden Rekruten, Platz zu nehmen. 69 Prozent der Stellungspflichtigen wollen in die Armee.
Rekrutierungsoberst Markus Hui bittet den angehenden Rekruten, Platz zu nehmen. 69 Prozent der Stellungspflichtigen wollen in die Armee.
Beat Mathys

«Nehmen Sie Platz, bitte», sagt Oberst Markus Hui vom Rekrutierungszentrum Sumiswald BE zum Stellungspflichtigen. «Aha, Sie wollen zu den Stinger.» Und dann zählt Hui auf, was solche mit Lenkwaffenraketen ausgestatteten Soldaten von frühmorgens bis spätabends herumschleppen müssen: «Stinger mit Nachtsichtgerät 18 Kilo; Splitterschutzweste 13 Kilo; Uniform, Marschschuhe, Sturmgewehr und Grundtrageinheit nochmals über 10 Kilo, gibt?» Sein Gegenüber überlegt kurz: «40 Kilo.» «Bingo», sagt Hui. «Und dann haben Sie noch keine Munition und nichts zum Essen und Trinken dabei.» Schliesslich entscheidet sich der angehende Rekrut doch lieber für die Panzerjäger. Er kann sogar wählen, wann er in Thun einrücken will. Nach fünf Minuten ist der Mann eingeteilt. «Rufen Sie Nummer 203», sagt Oberst Hui zum Abschied.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.