ABO+

Wahllisten-Poker: Wem er nützte, wer verlor

Unsere grosse Auswertung zeigt, welche Partei durch geschickte Allianzen wie viele Sitze gewann und wer untendurch musste.

Katja Christ (GLP) feiert in Basel ihren Wahlsieg. Foto: Kostas Maros

Katja Christ (GLP) feiert in Basel ihren Wahlsieg. Foto: Kostas Maros

Sven Cornehls@sven_corn
Markus Häfliger@M_Haefliger

Heinz Brand, Jean-François Rime und Corrado Pardini: Sie alle wurden überraschend aus dem Nationalrat abgewählt – und sie alle wären noch im Parlament, wenn die Wahlresultate nicht durch ­Listenverbindungen beeinflusst würden. Das zeigt eine Auswertung dieser Zeitung. Dabei wurde berechnet, wie die Sitzverteilung ausgefallen wäre, wenn es keine Listenverbindungen gegeben hätte. Das Resultat: Parteiübergreifende Allianzen haben in fast der Hälfte der Kantone die Mandatezuteilung verändert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt