Zum Hauptinhalt springen

Zum Wunschbaby dank fremder Eizellen?

Die Eizellenspende soll auch in der Schweiz legalisiert werden. Das könnte dem Kinderwunschtourismus ins Ausland ein Ende bereiten.

Stösst in der Schweizer Bevölkerung auf Zustimmung: Die Eizellenspende. Eine Pflegefachfrau hält am Universitätsspital Zürich den Fuss eines Babys in ihrer Hand.
Stösst in der Schweizer Bevölkerung auf Zustimmung: Die Eizellenspende. Eine Pflegefachfrau hält am Universitätsspital Zürich den Fuss eines Babys in ihrer Hand.
Gaetan Bally, Keystone
Unter Umständen erlaubt: Kann ein heterosexuelles Paar aus medizinischen Gründen kein Kind bekommen, darf in der Schweiz künstlich befruchtet werden. Im Kinderwunschzentrum Leipzig wird auf einem Bildschirm die Mikro-Injektion von Spermien in eine Eizelle abgebildet.
Unter Umständen erlaubt: Kann ein heterosexuelles Paar aus medizinischen Gründen kein Kind bekommen, darf in der Schweiz künstlich befruchtet werden. Im Kinderwunschzentrum Leipzig wird auf einem Bildschirm die Mikro-Injektion von Spermien in eine Eizelle abgebildet.
Waltraud Grubitzsch, Keystone
Ungleichbehandlung: Anders als Samenspenden sind Eizellenspenden hierzulande aber verboten. Die Laborleiterin im Kinderwunschzentrum Leipzig kontrolliert den Injektions-Prozess an einem Mikroskop.
Ungleichbehandlung: Anders als Samenspenden sind Eizellenspenden hierzulande aber verboten. Die Laborleiterin im Kinderwunschzentrum Leipzig kontrolliert den Injektions-Prozess an einem Mikroskop.
Waltraud Grubitzsch, Keystone
1 / 3

Bei unerfülltem Kinderwunsch können sie die letzte Rettung sein: Eizellenspenden. Anders als in den meisten Ländern Europas sind sie in der Schweiz verboten – noch. BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti will das nun ändern. Kommende Woche will sie laut «NZZ am Sonntag» eine Motion einreichen, die den Bundesrat beauftragt, die Eizellenspende auch hierzulande zu ermöglichen.

«Es gibt keinen stichhaltigen Grund, warum die Spende von Samenzellen erlaubt, die Eizellenspende jedoch verboten ist», begründet die Politikerin den Schritt. In der Schweiz ist heterosexuellen Paaren bei medizinischen Problemen die künstliche Befruchtung mithilfe von Samenspenden erlaubt.

Bleibt ein Kinderwunsch aber aufgrund medizinischer Probleme oder aufgrund des fortgeschrittenen Alters der Frau unerfüllt, können Ärzte in der Schweiz die Betroffenen heute nur ins Ausland verweisen. Wer jenseits der Landesgrenzen fremde Eizellen verwendet, bleibt unbehelligt.

Biologische und leibliche Mutter

Kritiker der Eizellenspende weisen unter anderem auf eine grosse körperliche Belastung für die Spenderinnen hin. Wie Ruth Baumann-Hölzle, Leiterin der Instituts Dialog Ethik in der «NZZ am Sonntag» sagt, stelle die Eizellenspende «einen wei­teren Schritt in Richtung einer ­Industrialisierung der menschlichen Reproduktion dar».

Jährlich reisen zwischen 250 und 500 Schweizerinnen ins Ausland, um sich fremde Eizellen einpflanzen zu lassen. Biologische Mutter der daraus entstandenen Kinder ist die Eizellenspenderin. Als leibliche Mutter gilt in den meisten Ländern jedoch die Frau, die das Kind geboren hat.

In der Schweizer Bevölkerung stösst die Eizellenspende auf Zustimmung, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts GfK zeigt. Demnach befürworten 61 Prozent deren Zulassung, nur 18 Prozent stehen ihr ablehnend gegenüber.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch