Zum Hauptinhalt springen

Zum Wunschbaby dank fremder Eizellen?

Stösst in der Schweizer Bevölkerung auf Zustimmung: Die Eizellenspende. Eine Pflegefachfrau hält am Universitätsspital Zürich den Fuss eines Babys in ihrer Hand.
Unter Umständen erlaubt: Kann ein heterosexuelles Paar aus medizinischen Gründen kein Kind bekommen, darf in der Schweiz künstlich befruchtet werden. Im Kinderwunschzentrum Leipzig wird auf einem Bildschirm die Mikro-Injektion von Spermien in eine Eizelle abgebildet.
Ungleichbehandlung: Anders als Samenspenden sind Eizellenspenden hierzulande aber verboten. Die Laborleiterin im Kinderwunschzentrum Leipzig kontrolliert den Injektions-Prozess an einem Mikroskop.
1 / 3

Biologische und leibliche Mutter