Zum Hauptinhalt springen

Wo die Unterschriften für die Rasa-Initiative herkommen

Innert kürzester Zeit haben die Rasa-Initianten 100’000 Unterschriften gesammelt. In einem Kanton unterschrieben die Menschen besonders oft.

Durchschnittlich 3700 Unterschriften pro Woche kamen zusammen: Professor Thomas Geiser sammelt Unterschriften für die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (Rasa) in Bern. (7. Februar 2015)
Durchschnittlich 3700 Unterschriften pro Woche kamen zusammen: Professor Thomas Geiser sammelt Unterschriften für die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (Rasa) in Bern. (7. Februar 2015)
Peter Klaunzer, Keystone

100’000 Menschen haben innert sechs Monaten für die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (Rasa) unterschrieben. Damit soll die Masseneinwanderungsinitiative rückgängig gemacht werden. Durchschnittlich rund 3700 Unterschriften pro Woche: Ist das ein Indiz für gute Erfolgsaussichten – oder lediglich der Beweis, dass die Initianten geschickt, sprich mit genug Geld und Personal sowie am richtigen Ort gesammelt haben? Geht man davon aus, dass eine Mehrheit der Wähler ihre Meinung nicht geändert hat, müsste die Rasa-Initiative in denjenigen Kantonen die grösste Unterstützung finden, welche die Zuwanderungsinitiative ablehnten – also in der Westschweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.