Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind übertölpelt worden»

Von einem «Asylanten-Tsunami» spricht der Gemeindeammann von Giffers FR, Othmar Neuhaus. Der Bund habe sein kleines Dorf mit den Plänen für ein Asylzentrum überfahren.

Tina Huber
Mit Treicheln liefen die Einwohner von Giffers FR an der Informationsveranstaltung auf. (25. Februar 2015)
Mit Treicheln liefen die Einwohner von Giffers FR an der Informationsveranstaltung auf. (25. Februar 2015)
Jean-Christophe Bott, Keystone
Sie seien zu wenig und zu spät informiert worden, kritisieren die Einwohner und die Gemeindebehörden von Giffers FR. (25. Februar 2015)
Sie seien zu wenig und zu spät informiert worden, kritisieren die Einwohner und die Gemeindebehörden von Giffers FR. (25. Februar 2015)
Jean-Christophe Bott, Keystone
Barbara Büschi, stellvertretende Direktorin des Staatssekretariats für Migration, versuchte zu erklären und beschwichtigen. (25. Februar 2015)
Barbara Büschi, stellvertretende Direktorin des Staatssekretariats für Migration, versuchte zu erklären und beschwichtigen. (25. Februar 2015)
Jean-Christophe Bott, Keystone
Die Asylsuchenden sollen in das Seminarzentrum Guglera in Giffers einziehen. Direktor Beat Fasnacht spricht zu den Dorfbewohnern. (25. Februar 2015)
Die Asylsuchenden sollen in das Seminarzentrum Guglera in Giffers einziehen. Direktor Beat Fasnacht spricht zu den Dorfbewohnern. (25. Februar 2015)
Jean-Christophe Bott, Keystone
1 / 6

Othmar Neuhaus, Sie haben gestern an der Informationsveranstaltung von einem «Asylanten-Tsunami» gesprochen. Ein heftiger Ausdruck.

(lacht schallend.) Sie glauben nicht, wievielmal ich darauf angesprochen wurde. Natürlich ist der Ausdruck heftig. Aber man soll merken, wo uns der Schuh drückt. Ein Zentrum für 300 Asylsuchende in einer Gemeinde mit 1500 Einwohnern: Das ist kein Verhältnis. Hier geht es um ein definitives Zentrum, nicht ein Provisorium. Es ist Schönschwätzerei, wenn man sagt, das gehe dann schon. Ich habe noch nie so viele Leute in der Turnhalle gesehen wie gestern. Viele haben mir gesagt, sie seien froh, dass wir uns wehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen