Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind kein Förderklub der SP!»

Die neue Juso-Präsidentin Tamara Funiciello gibt sich kämpferisch und will bei den Themen Akzente setzen, welche die Linke in den vergangenen Jahren vernachlässigt hat.

Bernhard Kislig
Italienisches Temperament, gepaart mit pointiertem Linkskurs: Die frisch gewählte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello setzt auf die Kernthemen Migration,  ?        Feminismus und Wirtschaft.
Italienisches Temperament, gepaart mit pointiertem Linkskurs: Die frisch gewählte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello setzt auf die Kernthemen Migration, ? Feminismus und Wirtschaft.
Urs Baumann

Die Juso werden feministischer. Der Grund dafür lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: Tamara Funiciello. Die Bernerin präsidiert seit kurzem die JungsozialistInnen Schweiz. Rund 40 Jahre hat es gedauert, bis wieder eine Frau an der Spitze der linken Jungpartei steht. Der Feminismus ist eines von drei Kernthemen, auf das die 26-Jährige während ihrer Amtszeit setzen will.Doch ist Feminismus – die Gleichberechtigung ist längst auch in bürgerlichen Parteien akzeptiert – nicht ein altbackenes Thema, mit dem sich kein Blumentopf mehr gewinnen lässt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen