Wie clevere Unternehmer Steuern sparen

Wenn Unternehmen höhere Gewinne erwirtschaften wollen, müssen sie ihre Steuern senken. Das verleitet manche zu umstrittenen Winkelzügen. Die folgenden Methoden zeigen, wie sie ihre Steuern legal optimieren und wo es heikel wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner Bauriese Marti Holding verbuchte auch die private Steuerberatung des Patrons und seines Sohns als Geschäftsaufwand. Dabei ging es um 50'000 Franken. Ein Whistleblower meldete das den Steuerbehörden, wie diese Zeitung kürzlich berichtete. Wie die Steuerbehörden in diesem Fall entschieden haben, ist nicht bekannt.

In der Praxis gibt es vergleichbare Fälle. So zum Beispiel wenn der Gärtner seine Arbeiten bei der Privatliegenschaft auch gleich dem Geschäft verrechnet. Manchmal ist es schwierig, zwischen Geschäftsaufwand und Privatbezügen eine Grenze zu ziehen. Donatus Hürzeler stellt fest, dass die Steuerverwaltungen der meisten Kantone in solchen Fragen heute härter durchgreifen als noch vor wenigen Jahren. Hürzeler war früher Steuerverwalter des Kantons Bern, ist heute Leiter Steuern und Recht Mittelland bei der Wirtschaftsprüfungs- und Treuhandgesellschaft BDO AG.

Vorsicht bei alten Darlehen

Als Beispiel einer Verschärfung nennt Hürzeler auch Darlehen. Es kommt vor, dass ein Unternehmer so Geld in die eigene Firma einbringt oder dass ein Investor sich auf diesem Weg an der Finanzierung beteiligt. Für solche Darlehen sieht die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) einen Höchstzinssatz von 2,5 Prozent bei Holding- und Vermögensverwaltungsgesellschaften vor. Bei Handels- und Fabrikationsunternehmen liegt er bei 3 Prozent. Bei Darlehen aus früheren Jahren kann aber durchaus ein Zinssatz von 4 Prozent oder mehr vereinbart worden sein.

Doch alles, was über den ESTV-Vorgaben liegt, taxieren die Steuerbehörden nun als verdeckte Gewinnausschüttung. Diese ist nachträglich als Gewinn zu versteuern, zudem wird darauf ein Verzugszins von 5 Prozent und eine Verrechnungssteuer von 35 Prozent fällig. Unternehmer und Investoren müssten aufpassen, warnt Hürzeler, da sie sich nicht mehr auf die gewohnte Praxis verlassen könnten.

Lukrative Transferzahlungen

Gewiss müssen Unternehmer Stolpersteine beachten. Doch im Gegensatz zu Privatpersonen haben sie auch mehr Möglichkeiten, Steuern zu optimieren. Dabei können Unternehmen innerhalb der Schweiz auch eine Methode anwenden, die bei internationalen Konzernen gang und gäbe ist: Sie verlagern Gewinne in Kantone mit niedriger Steuerbelastung. Martin Röthlisberger, Steuerexperte bei der T+R AG, nennt als Beispiel eine Holding, bei der die Muttergesellschaft im Kanton Bern weder Staats- noch Gemeindesteuern zahlt.

Die Tochterfirma in Genf müsste jedoch ihren beträchtlichen Reingewinn zu einem hohen Satz versteuern. Die Muttergesellschaft stellt nun ihrer Tochter Rechnung für operative und strategische Unterstützung. Der höhere Aufwand senkt die Gewinnsteuern in Genf. Der höhere Ertrag im Kanton Bern löst hingegen keine zusätzlichen Steuern aus.

Anstelle von solchen «management fees» sind auch andere interne Transferleistungen möglich wie zum Beispiel Lizenzgebühren. Für die Preise bei der internen Verrechnung gibt es einen gewissen Ermessensspielraum, den Unternehmen nutzen können. Sie haben also die Möglichkeit, höhere Kosten in Rechnung zu stellen, um die Steuern im gewünschten Umfang zu optimieren. Mit der anstehenden Unternehmenssteuerreform III wird zwar das Holdingprivileg abgeschafft.

Röthlisberger geht aber davon aus, dass Unternehmen das «kantonale Steuersatzgefälle» danach noch häufiger ausnutzen werden, weil die Unternehmenssteuerreform III in vielen Fällen keinen adäquaten Ersatz für den Verlust des Holdingstatus liefere.

Und dank dem Beteiligungsabzug kann die Holding im erwähnten Beispiel auch bei den direkten Bundessteuern sparen. So sind bei der Muttergesellschaft Dividendenerträge der Tochtergesellschaften von der Gewinnsteuer befreit. Für eine Optimierung des Beteiligungsabzuges sei eine gute Planung nötig, sagt Simone Fluri, Steuerexpertin bei BDO AG.

Gewinn kurzfristig senken

Viele unternehmerische Steueroptimierungen folgen dem Leitsatz: Spare in der Zeit, so hast du in der Not. Dabei geht es um einen sogenannten Aufschub: Steuern werden dabei in der Regel auf einen späteren Zeitpunkt vertagt. Eine Möglichkeit, den Gewinn und somit die Steuerlast auf diese Weise kurzfristig zu senken, sieht Hans Jürg Steiner, Partner Steuern und Standortleiter von KPMG in Bern, bei Zahlungen in die Arbeitgeberbeitrag-Reserve der Pensionskasse. Ein Unternehmen kann bis zum Fünffachen der üblichen Arbeitgeberbeiträge einzahlen.

Im Kanton Bern muss dies im Regelfall bis spätestens sieben Monate nach dem Bilanzstichtag erfolgen, im Kanton Zürich gemäss einer ungeschriebenen Praxis bis spätestens sechs Monate nach dem Bilanzstichtag, damit es in dieser Periode noch angerechnet werden kann. Der Nachteil dieser Lösung ist: Ein Unternehmen muss über genügend flüssige Mittel verfügen.

Patentrezept Abschreibungen

Doch auch mit weniger Liquidität können Unternehmer in einigen Kantonen die Gewinnsteuern kurzfristig senken. So zum Beispiel im Kanton Bern mit Sofortabschreibungen auf mobilen Sachanlagen. Das sind unter anderem Autos oder Inneneinrichtungen, nicht aber Immobilien. Kauft eine Firma 100 neue Bürotische, so kann sie deren Wert sofort abschreiben.

Die Abschreibung ist ein buchhalterischer Aufwand, der vom Ertrag voll abgezogen werden kann. Das schmälert den steuerbaren Gewinn. Das ist aber nur zulässig, wenn der steuerbare Reingewinn gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre nicht um mehr als 25 Prozent sinkt. Es darf auch kein Verlust entstehen.

Spielraum beim Vermögen

Bei Unternehmern fallen nicht nur die Gewinnsteuern ins Gewicht, sondern rasch einmal auch Vermögenssteuern. Bei nicht an der Börse kotierten Aktiengesellschaften oder GmbH kann der Steuerwert in guten Jahren stark steigen. Hier kann es sich lohnen, die Wegleitung zu studieren, wie Lukas Scheidegger sagt. Er ist Partner und Steuerexperte bei PWC Bern. Denn es gibt verschiedene Methoden dazu, den Steuerwert von Aktien zu bestimmen.

Und je nach Vorgehensweise kann das Ergebnis beträchtlich variieren. Wenn ein Unternehmen Aktien an einen potenziellen Nachfolger verkauft, lässt sich beispielsweise der Verkaufspreis als Referenzgrösse einsetzen. Und dieser kann deutlich tiefer sein, als der von der Steuerverwaltung ermittelte Wert.

Gefährliche Grenzen

Oft gibt es einen erheblichen Ermessensspielraum, den Unternehmer bei ihrer Steueroptimierung ausnutzen können. Gefährlich wird es, wenn dieser Spielraum überstrapaziert wird. Ein unter Steuerexperten vielbeachtetes Beispiel ist der «Appenzeller Fall», der auch «Ferrari-Fall» genannt wird und in den 90er-Jahren für Aufsehen sorgte. Ein Appenzeller Unternehmer bediente sich damals nach Belieben aus seiner Aktiengesellschaft und ging deutlich weiter als die Marti Holding im eingangs erwähnten Beispiel. Es gab massiv überhöhte Spesenentschädigungen, Luxussportwagen, eine Karibikreise, Ausbildung für die Söhne und etliche Geschenke.

Da der Inhaber die bezogenen Leistungen privat nicht voll deklarierte, wurde er schliesslich wegen versuchter Steuerhinterziehung verurteilt. Der Firmenbesitzer musste die Privatbezüge nachträglich versteuern. Weil die Richter die Bezüge als verdeckte und nicht deklarierte Gewinnausschüttung einstuften, musste der Hauptaktionär auch noch 35 Prozent Verrechnungssteuer entrichten, die er nicht zurückfordern konnte. Und da die Bezüge als Geschäftsaufwand verbucht wurden, verurteilte das Bundesgericht schliesslich Inhaber und Revisor am Ende sogar noch wegen mehrfacher Urkundenfälschung zu einer bedingten Gefängnisstrafe.

Urkundenfälschung – das sind auch bewusst irreführende Buchungen – gilt als Steuerbetrug und kann mit Gefängnis geahndet werden. Was hingegen in der Steuererklärung vergessen geht oder falsch deklariert wird, ohne dass Urkunden im Spiel sind, gilt als Hinterziehung und wird mit Bussen bestraft.

Dem Betrugsrisiko vorbeugen

In weniger spektakulären Fällen gibt es in der Praxis immer wieder Abgrenzungsprobleme zwischen Geschäftsaufwand und Privatbezügen. Röthlisberger von T+R rät in solchen Fällen, vorsorglich einen gewissen Anteil als Privatbezug zu deklarieren. Sollten die Steuerbehörden intervenieren, geht es so nur noch um eine Frage des Ermessens und nicht um ein Steuervergehen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 16.07.2015, 21:26 Uhr

Artikel zum Thema

So aggressiv drängt die Marti Holding ins Kiesgeschäft

Bern Das Berner Bauunternehmen Marti will sich um jeden Preis die Ressource Kies für seine Baustellen sichern. Dafür setzt es auf drohende Worte und Verzögerungstaktiken. Mehr...

Steuerakte Marti: Was ist privat, was geschäftlich?

Die Besteuerung des Berner Bauriesen Marti ist Gegenstand von diversen Untersuchungen. Dabei geht es nicht nur um Bagatellen wie Einladungen zu Mittagessen, sondern auch um private Kreditkartenbezüge eines Verwaltungsrats in ungewöhnlicher Höhe. Mehr...

Der geheimnisvolle Bauriese Marti

Das Berner Bauunternehmen Marti sieht sich derzeit mit Untersuchungen in Steuer- und Wettbewerbsfragen konfrontiert. Der Firmenpatron Rudolf Marti scheut jedoch die Öffentlichkeit. Mehr...

Blog

Service

Kommentare

Blogs

History Reloaded Neuer Feminismus, alte Rollenbilder

Sweet Home Schmuckes Flechtwerk

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerball: Sonnenaufgang über Kairo. (19. Juni 2018)
(Bild: /Mohamed Abd El Ghany) Mehr...