Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wie agil schätzen sich Unternehmer und Politiker ein?

Alt Bundesrätin Ruth Metzler (CVP) gab eine knappe Antwort: «Ich bin sehr agil: körperlich, geistig und beruflich.» Etwas kryptisch fügte sie an: «Veränderungen gehören zu meinem Leben.» Unweigerlich denkt man an ihre Nicht-Wiederwahl 2003, als sie sich völlig neu orientieren musste.
Headhunter Guido Schilling zeigte sich dagegen kritisch gegenüber allzu viel Flexibilität: «Ich versuche einen guten Mix zu finden zwischen Agilität und Stabilität», betonte er.  Ein gutes Fundament sei wichtig. «Aber man soll auch die Chancen erkennen und nutzen, die auf einen zukommen.»
Roger Schnegg, Direktor von Swiss Olympic, dachte einen Moment über die Frage  nach und sagte dann: «Wer vom Sport kommt, ist es sich gewohnt, sich immer wieder an neue Situationen anzupassen.» Deshalb sei ihm Agilität quasi eingeimpft.
1 / 7
Ein agiler Roboter namens Newton. Dazu noch Robert Samuel Toole von der Firma IBM und Jürg Werner, CEO Metall Zug AG.
Leute an der Spitze (v.l.) Beat Brechbühl, CEO Kellerhals Carrad, Antje Kanngiesser, Leiterin Konzernsteuerung BKW AG und Hermann Ineichen, Leiter Produktion BKW AG.
Gut aufgelegt (v.l.): Martin Barth, CEO World Tourism Forum Lucerne, Felix Howald, Direktor Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse-Gruppe
1 / 9

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin