Zum Hauptinhalt springen

Widmer-Schlumpfs Partei wendet sich von rechts ab

Die BDP-Spitze glaubt den Grund für den Absturz in den Berner Parlamentswahlen zu kennen: Die Kantonalpartei habe zu nahe bei SVP und FDP politisiert.

Gründungsversammlung in der Landesbibliothek Glarus: Im November 2008, ein knappes Jahr nach der Nicht-Wiederwahl von SVP-Bundesrat Christoph Blocher, gründeten SVP-Dissidenten die bürgerlich-demokratische Partei (BDP). Im Bild: BDP-Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf und Samuel Schmid, Parteispräsident Hans Grunder sowie die Bündner Regierungsrätin Barbara Janom Steiner.
Gründungsversammlung in der Landesbibliothek Glarus: Im November 2008, ein knappes Jahr nach der Nicht-Wiederwahl von SVP-Bundesrat Christoph Blocher, gründeten SVP-Dissidenten die bürgerlich-demokratische Partei (BDP). Im Bild: BDP-Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf und Samuel Schmid, Parteispräsident Hans Grunder sowie die Bündner Regierungsrätin Barbara Janom Steiner.
Keystone
Samuel Schmid trat noch im selben Jahr zurück. Er hatte wegen Affären in der Armee in der Kritik gestanden.
Samuel Schmid trat noch im selben Jahr zurück. Er hatte wegen Affären in der Armee in der Kritik gestanden.
Keystone
An der Parteiversammlung im Mai 2012 in Glarus trat Hans Grunder zurück und Martin Landolt wurde neuer BDP-Präsident. Er exponierte sich in der Folge mehrmals, etwa mit der Forderung nach einem automatischen Informationsaustausch.
An der Parteiversammlung im Mai 2012 in Glarus trat Hans Grunder zurück und Martin Landolt wurde neuer BDP-Präsident. Er exponierte sich in der Folge mehrmals, etwa mit der Forderung nach einem automatischen Informationsaustausch.
Keystone
1 / 4

Kollapse dieses Ausmasses kommen in den beschaulichen Politwelten der Schweizer Kantone selten vor. Mit einem Mal hat die BDP im Berner Grossen Rat fast die Hälfte ihrer Sitze eingebüsst: Von 25 auf 14 Abgeordnete schrumpfte ihre Delegation bei den Wahlen vom Wochenende zusammen. Dabei war Bern einer jener Kantone, die der Bundesrats­minipartei bislang noch ein wenig elektorale Legitimation verschafften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.