Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Arzt grapscht statt heilt

Schweizer Ärzte schlagen Alarm: Sexueller Missbrauch sei in Praxen genauso verbreitet wie in der Kirche. Und wie die Kirche unternähmen auch die Ärzte viel zu wenig dagegen.

Der Missbrauch in der Arztpraxis bleibt oft ausgeblendet – muss die Aufsicht verschärft werden?
Der Missbrauch in der Arztpraxis bleibt oft ausgeblendet – muss die Aufsicht verschärft werden?

Laut Silvia Cueni gleicht manch ein «Gott in Weiss» in diesem Punkt nur zu sehr dessen Dienern in Schwarz. Denn auch bei den Ärzten, so sagt die Basler Psychiaterin, sei weitverbreitet, was im Fall der Kirche derzeit weltweit für Empörung sorgt: sexueller Missbrauch, vor dem die Betroffenen am liebsten die Augen verschliessen. «Die Ärzteschaft schläft, genauso wie die katholische Kirche geschlafen hat», kritisiert Cueni.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.