Zum Hauptinhalt springen

Von Schwänzern, Abweichlern und Strebern

Vor zwei Jahren hat das Volk ein neues Parlament gewählt. Jetzt ist die Hälfte der vierjährigen Legislatur um und der Zeitpunkt gekommen, insbesondere den Berner Deputierten etwas genauer auf die Finger zu schauen.

Am 23. Oktober 2011 gewannen die neuen Mitteparteien BDP und Grünliberale 13 Sitze im Nationalrat dazu. Die Linke verlor 3 Sitze. Die Rechte – SVP und FDP – musste mit 9 verlorenen Mandaten eine Niederlage einstecken. Das Volk stärkte die Mitte und schwächte die Pole – vor allem den rechten.

Wie hat sich diese neue Ausgangslage auf die Politik ausgewirkt, treten die einzelnen Parteien homogener auf, und wie haben sich die Berner Nationalrätinnen und Nationalräte in diesen zwei Jahren geschlagen? Im Fokus der heutigen Betrachtung (in den kommenden Tagen folgen weitere Beiträge) steht die Positionierung der einzelnen Parteien im Koordinatensystem links-rechts (Horizontale) und liberal-konservativ (Vertikale). Besonderes Augenmerk gilt dabei der Frage, wo die Berner Parlamentarier zu verorten sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.