Zum Hauptinhalt springen

Viele hören auf – nicht alle freiwillig

National- und Ständerat beendeten am Freitag die 49. Legislatur. Für viele war es der letzte Tag im Bundeshaus. 25 Nationalräte und 11 Ständeräte treten nicht mehr zur Wahl an – einige unter Zwang. Anderen droht die Abwahl.

Für einmal keine Misstöne: Zum Schluss der Legislatur lauschten die Nationalräte dem Ensemble Ardent, dessen Mitglieder als Fotografen oder Weibel verkleidet in den Saal geschlichen waren (Dirigent: Patrick Secchiari).
Für einmal keine Misstöne: Zum Schluss der Legislatur lauschten die Nationalräte dem Ensemble Ardent, dessen Mitglieder als Fotografen oder Weibel verkleidet in den Saal geschlichen waren (Dirigent: Patrick Secchiari).
Keystone
Rückzug nach Uri: Gabi Huber, FDP.
Rückzug nach Uri: Gabi Huber, FDP.
Keystone
Rücktritt nach 24 Jahren: Toni Bortoluzzi, SVP.
Rücktritt nach 24 Jahren: Toni Bortoluzzi, SVP.
Keystone
1 / 5

Am letzten Tag der Legislatur musste Nationalratspräsident Stéphane Rossini auch noch schauspielern: Der Walliser tat so, als sei er überrascht, als am Freitag plötzlich die ersten Frauen und Männer im Saal zu singen anfingen. Dabei hatte er sie selber engagiert: Das Berner Vokalensemble Ardent überraschte den fast vollzählig versammelten Nationalrat mit einer guteidgenössisch mehrsprachigen Gesangseinlage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.