Zum Hauptinhalt springen

Unverheiratete würden bei einem Ja profitieren

Mit Ausnahme des Kantons Schwyz kennen alle Kantone bereits heute eine Erbschaftssteuer. Am stärksten zur Kasse gebeten werden unverheiratete Paare. Im Extremfall muss der überlebende Partner über 50 Prozent des Erbes abliefern.

Ein grosser Teil der Erbschaftssteuern, die die Kantone heute kassieren, stammen?von überlebenden Lebenspartnern, die vom Verstorbenen im Testament begünstigt wurden.
Ein grosser Teil der Erbschaftssteuern, die die Kantone heute kassieren, stammen?von überlebenden Lebenspartnern, die vom Verstorbenen im Testament begünstigt wurden.
Keystone

In der Abstimmungsdebatte zur Erbschaftssteuer ist stets nur von Reichen die Rede, deren Nachlass neu ab einem Freibetrag von 2 Millionen Franken besteuert würde. Kaum ein Wort darüber, dass bereits heute zig Leute Erbschaftssteuern bezahlen – und zwar nicht allzu knapp. Zu denken ist insbesondere an Konkubinatspaare.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.