Zum Hauptinhalt springen

Bund will Landbesitzer zum Jäten bringen – unter Strafandrohung

Hauseigentümer sollen mithelfen müssen, schädliche Tier- und Pflanzenarten zu bekämpfen – auf eigene Kosten. Auch Mieter könnten betroffen sein.

Stefan Häne
Weg damit, und zwar schnell: Unkraut in einem Garten. Foto: Keystone
Weg damit, und zwar schnell: Unkraut in einem Garten. Foto: Keystone

Mit ihm naht das Ende: Der asiatische Laubholzbockkäfer befällt gerne Laubholzarten und kann solche Bäume zum Absterben bringen. Solche Verluste schädigen die heimische Biodiversität und kosten die Forstwirtschaft Geld. Das eingeschleppte Tier gehört deshalb zu den sogenannten invasiven gebietsfremden Arten. Circa 100 solcher Problemarten gibt es hierzulande; dazu zählen auch Pflanzen, etwa die Kanadische Goldrute. Ihre Verbreitung wächst – wegen der Globalisierung und des Klimawandels.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen