Zum Hauptinhalt springen

Trotz der Wirtschaftskrise ist kräftig gebaut worden

Im Jahr 2009 wurden in der Schweiz 54,6 Milliarden Franken für den Bau ausgegeben. Das sind 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotzdem stehen etwa in der Stadt Bern lediglich 335 Wohnungen leer, es herrscht Wohnungsnot.

Den Bauarbeitern geht die Arbeit nicht aus. Die für 2010 gemeldeten Bauvorhaben lassen einen Anstieg der Investitionen erwarten.
Den Bauarbeitern geht die Arbeit nicht aus. Die für 2010 gemeldeten Bauvorhaben lassen einen Anstieg der Investitionen erwarten.
Keystone

Der Wirtschaft ging es im letzten Jahr schlecht, in der Baubranche kam man aber offenbar gut über die Runden. 2009 sind 54,6 Milliarden Franken verbaut worden, 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. In diesen Bauausgaben sind Bauinvestitionen und öffentliche Unterhaltsarbeiten enthalten. Noch sind diese Angaben, welche das Bundesamt für Statistik (BFS) gestern bekannt gab, provisorisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.