Wankdorf-Halt: BLS ist verärgert über SBB-Pläne

Die SBB dürfen den Test mit einem Intercity-Halt in Bern-Wankdorf womöglich doch nicht durchführen. Das Verfahren läuft noch. Kantone und Konkurrenten sind kritisch.

Im Bahnhof Bern Wankdorf fahren vermutlich auch nach dem Fahrplanwechsel alle IC-Züge ohne Halt durch.

Im Bahnhof Bern Wankdorf fahren vermutlich auch nach dem Fahrplanwechsel alle IC-Züge ohne Halt durch.

(Bild: Beat Mathys)

SBB- und Postmitarbeiter, die von Zürich nach Bern pendeln und am jeweiligen Hauptsitz im Wankdorf arbeiten, haben sich zu früh gefreut. Die Ankündigung der SBB, ab dem Fahrplanwechsel vom 13. Dezember versuchsweise einen morgendlichen Intercity im Wankdorf halten zu lassen, kam voreilig.

Die SBB haben nämlich bislang keine Bewilligung dafür. Das konzessionsrechtliche Verfahren laufe noch bis am 20. November, hiess es beim zuständigen Bundesamt für Verkehr (BAV) am Dienstag auf Anfrage dieser Zeitung.

Die Pläne der SBB betreffen den bestehenden Einschub-Intercity, der zusätzlich zu den Zügen zur vollen und zur halben Stunde um 6.47 Uhr ab Zürich HB nach Bern fährt. Dieser Zug soll an Werktagen neu in Zürich-Altstetten und Bern-Wankdorf halten und die anderen stark gefüllten Pendler-Intercitys entlasten.

Wie im Wankdorf sind auch in Altstetten in letzter Zeit neue Bürogebäude mit Tausenden von Arbeitsplätzen entstanden. So sollen in der Gegenrichtung am Morgen (Bern ab 7.11 Uhr) und am Abend (Bern ab 16.11 Uhr) auch zwei solche Einschubzüge versuchsweise in Altstetten halten, ehe sie in Zürich HB enden. Diese können das Wankdorf aber nicht bedienen, weil der Fahrplan laut SBB bereits zu dicht ist.

Kantone gelangten ans BAV

Das BAV wurde laut Sprecher Andreas Windlinger im Sommer nicht von den SBB, sondern von den Kantonen Bern, Aargau und Zürich über die SBB-Pläne informiert. Die Vertreter der Kantone seien sehr kritisch gewesen, weil die SBB mit den neuen IC-Halten die S-Bahnen konkurrenzieren würden. So werde ein bestehendes, auch mit Steuergeldern finanziertes Angebot bedrängt. Zudem könne die Fahrplanstabilität leiden.

BLS kritisch

Auch die BLS ist dem Vernehmen nach skeptisch: Die Betreiberin der Berner S-Bahn will im Rahmen des noch laufenden Konzessionsverfahrens für den Wankdorf-Versuch eine Eingabe machen, wie Sprecherin Helene Soltermann sagte. Zum Inhalt wollte sie sich zwar nicht äussern. Grundsätzlich gelte aber, dass Intercity-Züge nicht an S-Bahn-Stationen halten würden.

So wäre der IC-Halt im Wankdorf eine Ausnahme: Die Perrons sind dort nur rund 220 Meter lang. Zum Vergleich: Die Perronlängen im Bahnhof Bern für die langen Fernverkehrszüge betragen 433 bis 512 Meter. Die SBB wollen daher im Wankdorf mit einem verkürzten Intercity halten. Welche Bahnhöfe die Züge bedienen dürfen, ist in den mehrjährigen Streckenkonzessionen des BAV definiert. Die Aufsichtsbehörde des öffentlichen Verkehrs klärt daher ab, ob eine Ergänzung mit den Versuchshalten im Wankdorf und in Altstetten für den neuen Fahrplan 2016 überhaupt möglich ist.

Ein weiterer Streitpunkt betrifft die Publikation. Nicht zulässig ist laut BAV das Vorhaben der SBB, die drei Züge mit den Testhalten nur im Onlinefahrplan bekannt zu geben. Damit möchte sich die Bundesbahn die Möglichkeit offenhalten, den Versuch jederzeit abbrechen zu können, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig sagte. Das BAV pocht aber darauf, dass auch solche Verbindungen im Kursbuch publiziert werden und dann bis zum nächsten Fahrplanwechsel gefahren werden müssen.

Kostspieliger Ausbau

Das Projekt Wankdorf wäre ein Test für andere IC-Halte in boomenden Vororten. SBB-Chef Andreas Meyer sieht mittelfristig Bedarf für zusätzliche «Tangentialzüge», welche gewisse Zentren umfahren. Ein bewährtes Beispiel dafür ist der «Flughafenzug» ab Basel. Dieser hält in einigen Aargauer Städten, fährt dann aber von Altstetten über Oerlikon nach Zürich-Flughafen, ohne Abstecher nach Zürich HB.

Für weitere «Tangentialzüge» sind erhebliche Investitionen in die Bahninfrastruktur nötig, denn vielerorts ist das Netz bereits ausgelastet. Ein erheblicher Ausbau ist also kurzfristig nicht möglich.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt