Zum Hauptinhalt springen

Streit mit Schweiz: Libyen nimmt weitere Geisel

In der Affäre um Hannibal Qadhafi soll Libyen nun auch den Bruder des Marokkaners festhalten, der in der Schweiz Anzeige gegen den Sohn des Staatschefs einreichte.

Auf Grund der vorliegenden Indizien sei davon ausgehen, dass nicht nur die Mutter, sondern auch der Bruder seines Mandanten in Tripolis als «Geiseln» des Staates zurückgehalten würden, sagte der Anwalt François Membrez zu einer Meldung der «Tribune de Genève».

Der Marokkaner und eine tunesische Bedienstete der Qadhafis hatten am 15. Juli in Genf Anzeige wegen Misshandlung gegen Hannibal Qadhafi und seine Frau Aline eingereicht. Das Ehepaar kam erst gegen Zahlung einer Kaution wieder frei. Die Beziehungen zwischen Bern und Tripolis stecken seither in der Krise.

Die Mutter des Marokkaners wird laut Membrez schon länger in Libyen festgehalten. Sollten sie und ihr Sohn freikommen, wäre der Rückzug der Anzeige in Genf eine Option, hatte Membrez schon früher erklärt. Er kritisierte zugleich das Vorgehen der libyschen Behörden und bat um Hilfe des Staates Marokko und der Uno.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch