Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Stadtpräsidenten wehren sich

Das vermeintliche «Ghetto» der Schweiz: Platz mit Springbrunnen in Biel/Bienne.
«Die hohe Sozialhilfequote ist ein Überbleibsel der grossen Uhrenkrise»: Stadtpräsident Erich Fehr (Mitte) setzt auf Wirtschaftsförderung, um neue Mittelstandsfamilien nach Biel zu bringen.
«Die Regeln zum Sozialhilfebezug sind strenger geworden»: Regierungspräsident Guy Morin beschreibt, wie die Sozialhilfequote in den letzten Jahren verringert wurde.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.