Sprecher des Bischofs ist «schockiert»

Nach der Rede von Vitus Huonder in Fulda: Sogar der Churer Bischofssprecher übt Kritik. Und die Zürcher Katholiken entschuldigen sich.

Eine Rede hallt nach: Die Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder in Fulda sind äusserst umstritten. (Archiv)

Eine Rede hallt nach: Die Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder in Fulda sind äusserst umstritten. (Archiv)

(Bild: Keystone Arno Balzarini)

Der Churer Bischof Vitus Huonder hatte in seinem Vortrag am letzten Juli-Tag in Fulda Textstellen aus dem Alten Testament zitiert, wonach Homosexualität eine Gräueltat sei, die mit dem Tod bestraft werde. Die bischöfliche Interpretation dieser Textstellen war vom Publikum in Fulda mit Applaus bedacht worden. Huonder hatte wörtlich interpretiert: «Die beiden zitierten Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben.»

Bischofssprecher Giuseppe Gracia sagte nun heute in der Sendung «Tagesgespräch» von Radio SRF, er sei «schockiert» gewesen über diesen Nachsatz zu den Zitaten. Dieser Nachsatz sei das Problem, wie Gracia als «Medienberater» und nicht als Sprecher des Bischofs in der Radiosendung betonte.

Berufliche Konsequenzen nach dem Radio-Interview?

Die bischöfliche Fulda-Rede war von Huonder selber während der Ferien verfasst worden. Huonder gab den Vortrag gemäss eigenen Bekundungen niemandem zum Gegenlesen. Gracia sagte dazu, er hätte Huonder gewarnt, hätte er die Rede vorher gelesen. Er hätte dem Bischof gesagt, er werde nicht verstanden, auch wenn die Zitate fachtheologisch gemeint seien.

Gracia sprach in der Sendung weiter von «Krise» und «Krisensituation» im Bistum Chur nach Huonders Fulda-Rede. Schadensbegrenzung sei angezeigt. Er sei loyal zum Bistum. Er werde das Bistum in der Krise begleiten, erklärte Gracia und meinte weiter: Was er nachher mache, sei eine andere Frage.

Befürchtet nun Gracia berufliche Konsequenzen nach seinen heutigen Ausführungen? Gegenüber Bernerzeitung.ch/Newsnetz meinte der Sprecher des Bischofs, der sein Mandat seit 2011 in einem 70-Prozent-Pensum bewältigt: «Das werde ich sehen. Bisher hat es keine Reaktionen gegeben.»

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt