Zum Hauptinhalt springen

Selber schuld, wer beim Rodeln verunfallt?

Nicht zum ersten Mal ist in der Schweiz ein Mensch beim Rodeln tödlich verunglückt. Daniel Richter, der als Anwalt ein verunfalltes Mädchen vertrat, ärgert sich über die Zustände in diesem Geschäft mit Touristen.

Auf dieser Strecke starb im August 2006 ein Junge aus England: Feeblitz in Saas Fee.
Auf dieser Strecke starb im August 2006 ein Junge aus England: Feeblitz in Saas Fee.
Keystone

Herr Richter, mit dem Todesfall in Interlaken kommen in Ihnen Erinnerungen auf an einen Fall, der bei Ihnen landete. Was war da passiert? Ein 10-jähriges Mädchen aus England besuchte am 24. August 2005 mit ihrer Familie die Rodelbahn Feeblitz in Saas Fee. Bei der rasanten Abfahrt, die immer schneller wurde, ist das Kind ohnmächtig geworden. In der Folge rutschte es vom Sitz und geriet mit dem Unterschenkel zwischen Fahrgerät und Schiene. Das Mädchen wurde schwer verletzt, erlitt einen offenen Bruch, und wurde in Visp notfallmässig behandelt. Die Polizei wurde nicht herbeigezogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.