ABO+

Schweizer sollen keine Stopfleber und Froschschenkel mehr essen

Tierschützer wollen den Import von Qualprodukten verbieten. Ob ihr Volksbegehren lanciert wird, hat nun das Parlament in der Hand.

Das Stopfen von Gänsen ist in der Schweiz seit 1978 verboten. Der Beliebtheit von Foie gras hat dies keinen Abbruch getan – ganz im Gegenteil. Foto: Reuters

Das Stopfen von Gänsen ist in der Schweiz seit 1978 verboten. Der Beliebtheit von Foie gras hat dies keinen Abbruch getan – ganz im Gegenteil. Foto: Reuters

«Stellen Sie sich das einmal vor: Wir würden den Import von Kinderpornografie erlauben, obwohl deren Herstellung in der Schweiz verboten ist!» Es ist ein drastischer Vergleich, mit dem Katharina Büttiker ihr Anliegen verdeutlichen will. Die Tierschützerin setzt sich dafür ein, dass tierquälerisch erzeugte Produkte wie Gänsestopfleber, Pelz, Froschschenkel, Lebendrupf­daunen oder Reptilienleder nicht mehr in die Schweiz eingeführt werden dürfen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt