Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Ärzte greifen im Zweifel zum Skalpell

Nehmen Ärzte und Spitäler hierzulande unnötige Eingriffe vor? Dieser schwere Vorwurf wird in letzter Zeit immer öfter erhoben. Besonders unter Verdacht stehen die Orthopäden.

Fabian Schäfer

Zurzeit ist so oft von «unnötigen Operationen» die Rede, dass man fast vergisst, wie ungeheuerlich der Vorwurf ist. Eine unnötige Operation grenzt streng genommen schon fast an Körperverletzung. Aber natürlich geht es nicht darum, dass Kerngesunde von der Strasse weg in den Operationssaal verschleppt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen