ABO+

Schurter war Soldat im Dienst, als er Trump den Hintern zeigte

Mountainbike-Weltmeister Nino Schurter leistete Militärdienst, als er sich vor dem Weissen Haus entblösste. Das hat Folgen.

Spitzensportsoldat Nino Schurter (ganz links) habe gegenüber seinem Kommandanten «sofort bereut», sagt ein Sprecher der Armee. Foto: www.instagram.com/nschurter

Spitzensportsoldat Nino Schurter (ganz links) habe gegenüber seinem Kommandanten «sofort bereut», sagt ein Sprecher der Armee. Foto: www.instagram.com/nschurter

Beni Gafner@Tamedia

Das Foto hat schweizweit für Aufsehen gesorgt. Nino Schurter, der achtfache Mountainbikeweltmeister und dreifache Medaillengewinner an Olympischen Spielen, veröffentlichte es Anfang September auf Instagram. Das Bild zeigt ihn und seine Team-Begleiter vor dem Weissen Haus. Dazu schrieb Schurter: «Weisse Hintern fürs Weisse Haus.» Dazu verlinkte er US-Präsident Donald Trump. Dem «Blick» erzählte Schurter später: «Das Foto entstand ganz spontan. Amerika ist ein wunderschönes Land, und ich bereise es sehr gerne. Aber für die aktuelle Führung habe ich nicht viel übrig.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt