Zum Hauptinhalt springen

Schulschwänzen kommt Eltern teuer zu stehen

Vor den Schulferien sind viele Kinder plötzlich krank – mit dem Einverständnis der Eltern. Diesen drohen in Basel Bussen von bis zu 2000 Franken. Nun griffen die Behörden durch und erliessen erste Bussen.

Vor und nach den Ferien sind die Klassenzimmer nicht so gut gefüllt wie sonst: Schüler im Unterricht (Archivbild).
Vor und nach den Ferien sind die Klassenzimmer nicht so gut gefüllt wie sonst: Schüler im Unterricht (Archivbild).
Keystone

In einer Woche ist es wieder so weit. Ab dem 25. März sind die Volksschulen in der Region geschlossen und die Schulkinder in den verdienten Frühlingsferien.

Längst halten sich aber nicht mehr alle Eltern an den offiziellen Ferienbeginn. Der Grund: Bei Billig- und Charter-Fluggesellschaften variieren die Preise innert Tagen um bis zu 50 Prozent. Aus Kostengründen nehmen Basler Eltern ihre Kinder deshalb immer häufiger aus dem Unterricht – auch wenn sie dafür hohe Bussen kassieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.