Zum Hauptinhalt springen

Schnell eine Wurst für auf den Weg

Noch vor zwanzig Jahren waren Take-aways eine Randerscheinung. Die Schnellverpflegung wird seither stetig beliebter. Das bringt die traditionelle Gastronomie in Bedrängnis.

Take-aways boomen, aber der Gesamtmarkt schrumpft: Cervelat zum Mitnehmen am Zürcher Bürkliplatz. Foto: Christian Beutler (Keystone)
Take-aways boomen, aber der Gesamtmarkt schrumpft: Cervelat zum Mitnehmen am Zürcher Bürkliplatz. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Dass die Schnellverpflegung seit Jahren der herkömmlichen Marktanteile streitig macht, lässt sich tagtäglich über Mittag in den Schweizer Strassen überprüfen. Deshalb hat der Wirteverband Gastrosuisse vor Jahren die Volksinitiative «Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung des Gastgewerbes!» lanciert, am 28. September kommt es zur Abstimmung darüber. Ziel ist es, die unterschiedliche Besteuerung von Gastrobetrieben (8 Prozent Mehrwertsteuer) und Take-away-Betrieben (2,5 Prozent) anzugleichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.