Sawiris expandiert nach Graubünden

Die Bürger der Bündner Gemeinde Tujetsch stimmten dem Verkauf der Sportbahnen Sedrun an den ägyptischen Investor Sawiris zu. Die Bauarbeiten zur geplanten grossen Skiarena beginnen im Frühling.

Hat Grund zur Freude: Samih Sawiris wird bald Mehrheitsaktionär der Sportbahnen Sedrun. (6. Juli 2011)

Hat Grund zur Freude: Samih Sawiris wird bald Mehrheitsaktionär der Sportbahnen Sedrun. (6. Juli 2011)

(Bild: Keystone)

Der ägyptische Investor Samih Sawiris ist beim Bau der neuen Skiarena im Gotthard-Gebiet einen wichtigen Schritt weiter: Die Stimmberechtigten der Bündner Gemeinde Tujetsch genehmigten gestern den Verkauf der Sportbahnen Sedrun an Sawiris Gesellschaft Andermatt-Surselva Sport deutlich.

In Tujetsch mussten die Stimmberechtigten über den Verkauf respektive Umtausch der Aktien abstimmen, weil die Gemeinde die Mehrheit von 51 Prozent an den Sedrun Bergbahnen besitzt. Das Übernahmeangebot von Samih Sawiris sowie ein Dienstbarkeitsvertrag wurden mit 595 zu 90 Stimmen angenommen. Die Stimmbeteiligung betrug 65,45 Prozent.

Sawiri will über seine Tochtergesellschaft Andermatt-Surselva Sport sowohl die Andermatt Gotthard Sportbahnen auf der Urner Seite als auch die Sedrun Bergbahnen auf Bündner Seite übernehmen und zusammenführen. Eine neue Skiarena Andermatt-Sedrun soll entstehen, die auch den Verkauf der Wohnungen in Sawiris Resort in Andermatt ankurbeln soll.

Frist für Übernahmeangebot läuft noch

Der Ägypter ist bereits über seine Tochtergesellschaft Andermatt-Surselva Sport an den Bergbahnen in Andermatt (16 Prozent) und Sedrun (10 Prozent) beteiligt. Die Beteiligungen sollen auf mindestens 67 Prozent erhöht werden.

Sawiris Übernahmeangebot für die Aktionäre läuft noch bis Mitte Juli. Die Frist wird allenfalls bis Ende Juli verlängert. Wie viele der Aktien der zwei Bergbahnen schon in seinem respektive im Besitz seiner Tochtergesellschaft sind, lässt sich noch nicht sagen.

Die Gemeinde Andermatt hatte im Mai beschlossen, sich am neuen Skigebiet zu beteiligen und ihre Bergbahn-Aktien zu tauschen. In den Bau der neuen Skiarena sollen in einem ersten Schritt rund 130 Millionen Franken investiert werden. Die Bagger sollen im Frühling nächsten Jahres auffahren.

ses/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt