Zum Hauptinhalt springen

SAC: Schlappe für Gegner von Heliskiing

Im SAC tobt ein Streit um die Gebirgsfliegerei. Jetzt haben die Heliski-Kritiker aus den Stadtsektionen Zürich und Bern eine Abfuhr erlitten.

Gegen Heliskiing: SAC-Sektionen protestierten 2005 im Loetschental.
Gegen Heliskiing: SAC-Sektionen protestierten 2005 im Loetschental.
Keystone

Seit Monaten sorgt das Heliskiing für Zoff im Schweizer Alpen-Club (SAC). Zugespitzt hat sich die Situation, als der Zentralvorstand Anfang Jahr beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde gegen Gebirgslandeplätze in der Region Zermatt eingereicht hat. Er tat dies gestützt auf die SAC-Umweltrichtlinien, die eine Lenkung und Beschränkung des Heliskiings vorsehen.

Die Walliser Sektionen, die Heliskiing begrüssen, sprachen von einem «Affront» des Zentralvorstands und drohten mit der Abspaltung. Für zusätzliche Spannungen sorgten die Bestrebungen der Sektionen Uto (Zürich) und Bern, der SAC solle sich noch stärker gegen Heliskiing positionieren.

Niederlage auf der ganzen Linie

An der Abgeordnetenversammlung vom letzten Samstag in Davos erlitten die Heliski-Gegner jedoch eine Abfuhr. Der Zentralvorstand bemühte sich, die Wogen zu glätten, und empfahl die Anträge der urbanen Sektionen zur Ablehnung. So unterlag die Sektion Bern mit der Forderung, Heliskiing «aus bergsportethischen Gründen» abzulehnen. Die Sektion Uto zog ihren eigenen Antrag für eine Reduktion der Gebirgsfliegerei zurück und scheiterte sogar mit der Forderung nach einer Mitgliederbefragung zum Thema Gebirgsfliegerei.

Trotz dieser Niederlage halten die Sektionen aus Bern und Zürich an ihren Anliegen fest. «Wir werden weiterhin darauf pochen, dass die bestehenden Umweltrichtlinien eingehalten werden», sagt Felix Nipkow, Umweltverantwortlicher der Sektion Uto. Wichtig sei, dass der SAC bei den laufenden Verhandlungen zur Überprüfung der Gebirgslandeplätze nicht einknicke.

SAC muss Umweltrichtlinien anpassen

SAC-Geschäftsführer Peter Mäder begrüsst derweil die Entscheide von Davos: «Die Situation hat sich beruhigt.» Ohnehin werde der SAC übernächstes Jahr seine Umweltrichtlinien überarbeiten, sagt Mäder. Als Bergsportverband, der mit seinen Hütten zu den touristischen Leistungsträgern gehört und sich gleichzeitig dem Schutz der Gebirgswelt verpflichtet fühlt, steht der SAC vor einer kniffligen Aufgabe. «Der Erschliessungsdruck wird weiter zunehmen, wie etwa die neuen Skigebiet-Projekte in Andermatt zeigen», sagt Mäder. Für den SAC sei es eine dauernde Herausforderung, die richtige Gewichtung zwischen Schützen und Nützen zu finden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch