Zum Hauptinhalt springen

Romands verharren länger in der Arbeitslosigkeit

Romands und Tessiner reagieren empfindlicher auf Kürzungen der Arbeitslosengelder. In der lateinischen Schweiz ist die Arbeitslosigkeit auch stets höher - zum Teil aus kulturellen Gründen.

Ein Arbeitsloser vor dem Anschlagbrett im Lausanner RAV.
Ein Arbeitsloser vor dem Anschlagbrett im Lausanner RAV.
Keystone

Genf, Neuenburg, Waadt, Jura und Tessin führen in der Regel die Liste der Kantone mit der höchsten Arbeitslosigkeit an. Im Juli lag die Arbeitslosenquote zum Beispiel in Genf und in der Waadt bei 6,9 beziehungsweise 5,3 Prozent, verglichen mit dem schweizerischen Durchschnitt von 3,6 Prozent. Im Wallis betrug der Anteil der Arbeitslosen an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter 0,3 Prozentpunkte, in Freiburg 0,7 Prozentpunkte weniger als der schweizerische Durchschnitt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.