Zum Hauptinhalt springen

Rhetorik, aufgewärmt

Der Schweizer Armeechef André Blattmann ruft dazu auf, einen Notvorrat anzulegen.

Der General als Bedrohungsrhetoriker: André Blattmann. Foto: Keystone
Der General als Bedrohungsrhetoriker: André Blattmann. Foto: Keystone

Wladimir Putins Auftreten gegen die Ukraine ist rabiat – er provoziert, er droht und schreckt auch vor dem Einsatz des Militärs nicht zurück. Wir erleben die Renaissance des Kalten Kriegs und, damit verbunden, die Rückkehr der Vor-Mauerfall-Rhetorik.

Eine Rhetorik, die auch der Schweizer Armeechef André Blattmann beherrscht. Der «Schweiz am Sonntag» sagte er: «Was auf der Krim geschah, zeigt: Wir müssen den Nachrichtendienst und die Mobilmachung verbessern.» Der General beklagte sich, dass sich die Schweizer zu wenig auf den Ernstfall vorbereiten würden. Er selber habe als Notvorrat 30 bis 40 Sechserpackungen Mineralwasser (ohne Kohlensäure!) im Keller sowie Holz fürs Cheminée.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.