Zum Hauptinhalt springen

Radio- und TV-Gebühren: Es gibt kein Entrinnen mehr

Die Mehrheit des Parlaments will, dass alle Schweizer Haushalte Radio- und TV-Gebühren zahlen müssen. Auch jene drei Prozent, die heute mit keinem Gerät angemeldet sind.

Geht künftig in jeden Haushalt: Die Gebührenrechnung.
Geht künftig in jeden Haushalt: Die Gebührenrechnung.
Keystone

Das heutige Gebühren-Inkasso ist ein Auslaufmodell. Denn Radio und Fernsehen sind längst nicht mehr an entsprechende Geräte gebunden, die bei der Billag angemeldet werden müssen. Die Ständeratskommission hat diese Woche einer Motion zugestimmt, die eine flächendeckende Gebührenpflicht für alle Haushalte und Unternehmen verlangt, unabhängig davon, ob dort nur Radio, nur Fernsehen, oder nichts von beidem konsumiert wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.