Pro Bahn kritisiert Billettkontrollen der SBB

Die SBB sollen die Passagiere bei Billettkontrollen nicht wie Kriminelle behandeln, fordert die Organisation Pro Bahn Schweiz. In letzter Zeit hätten sich die Beschwerden von Bahnreisenden gehäuft.

Mehr Augenmass und Kulanz gefordert: Ein Kondukteur kontrolliert die Tickets von zwei Fahrgästen. (Archivbild)

Mehr Augenmass und Kulanz gefordert: Ein Kondukteur kontrolliert die Tickets von zwei Fahrgästen. (Archivbild)

(Bild: Keystone)

Die Organisation Pro Bahn Schweiz fordert den Bund in einer Resolution auf, dass die SBB bei Billettkontrollen mehr Augenmass und Kulanz an den Tag legen sollen. Kundinnen und Kunden sollten nicht wie Kriminelle behandelt werden, kritisiert die Organisation.

In letzter Zeit hätten sich Beschwerden über die Behandlung von Bahnreisenden ohne Billett gehäuft, teilte Pro Bahn Schweiz am Sonntag mit. Oft seien defekte Billettautomaten oder Probleme beim Lösen am Automaten Gründe, weshalb jemand ohne gültiges Billett im Zug sitze.

Für die Organisation handelt es sich in diesen Fällen jedoch um technische Mängel bei der Infrastruktur der SBB oder Versehen, die im täglichen Leben vorkämen. Doch vermittelten die SBB durch ihr rigoroses Verhalten den betroffenen Kunden den Eindruck, sie seien Schwarzfahrer. Vor dieser Behandlung seien weder Touristen an den Flughäfen gefeit noch Reisende, die die Fahrt mit dem elektronischen Retourbillett nicht am vorgesehenen Tag anträten.

SBB wollen nicht Stellung nehmen

Pro Bahn Schweiz fordert den Bund als Mehrheitsaktionär der SBB zudem auf, Billettautomaten so zu programmieren, dass überall alle Zielbahnhöfe in der Schweiz angewählt werden könnten. Pro Bahn vertritt nach eigenen Angaben die Interessen der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs.

Die SBB selbst wollten inhaltlich nicht Stellung beziehen zur Resolution. Die Frage der Billettpflicht betreffe die gesamte Branche und nicht nur die SBB, erklärte Sprecher Reto Schärli am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Zudem sei die Resolution an den Bund gerichtet.

fko/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt