Zum Hauptinhalt springen

Polizeiverband ruft seine Mitglieder zur Arbeitsverweigerung auf

Der Polizeiverband protestiert gegen ein eingeschränktes Zugriffsrecht auf das Ausweissystem des Bundes. Er fordert Polizisten auf, keine Ausweisverlustmeldungen mehr entgegenzunehmen.

Haben keinen Zugriff mehr auf die Personenfotos im Ausweissystem: Beamte der Stadtpolizei Zürich.
Haben keinen Zugriff mehr auf die Personenfotos im Ausweissystem: Beamte der Stadtpolizei Zürich.
Keystone

«Der Amtsschimmel behindert unsere Arbeit. Da machen wir nicht mehr mit», sagt Heinz Buttauer, Präsident des Schweizer Polizeibeamtenverbands. Er kann nicht verstehen, dass die Polizisten seit letztem Jahr aus Datenschutzgründen keinen Zugriff mehr auf die Personenfotos im zentralen Ausweissystem des Bundes haben. Sie können wohl Name, Adresse und Geburtsdatum einer Person abfragen – deren Bild aber bleibt gesperrt. «So kann die Polizei eine Person nicht mehr genau identifizieren», sagt Buttauer. Melde zum Beispiel jemand seinen Ausweis als gestohlen, könne der Beamte nicht mehr zweifelsfrei abklären, ob die Angaben der Person stimmten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.