Zum Hauptinhalt springen

Parlament treibt Kampf gegen die Raserei voran

Zwei Jahre nach Schönenwerd hat die Raser-Debatte nichts an Brisanz verloren. Zehn Vorstösse gegen die Raserei haben im Parlament gute Chancen. Die Raser-Initiative dürfte dennoch zur Abstimmung kommen.

Beim Raserunfall am 8. November 2008 in Schönenwerd (SO) kam eine junge Frau ums Leben. Eine weitere Person wurde verletzt. Gemäss Anklage hatten sich drei 20-jährige Männer ausländischer Herkunft ein Rennen geliefert.
Beim Raserunfall am 8. November 2008 in Schönenwerd (SO) kam eine junge Frau ums Leben. Eine weitere Person wurde verletzt. Gemäss Anklage hatten sich drei 20-jährige Männer ausländischer Herkunft ein Rennen geliefert.
Keystone
An einem Novemberabend im Jahr 2003 duellierten sich ein Kosovare und ein Serbe mit ihren Autos in Muri (AG) und verursachten einen Unfall. Die traurige Bilanz: Zwei Tote und sieben Verletzte. Der Raser musste eine dreijährige Haftstrafe verbüssen.
An einem Novemberabend im Jahr 2003 duellierten sich ein Kosovare und ein Serbe mit ihren Autos in Muri (AG) und verursachten einen Unfall. Die traurige Bilanz: Zwei Tote und sieben Verletzte. Der Raser musste eine dreijährige Haftstrafe verbüssen.
Keystone
Der ehemalige Nationalrat Ruedi Aeschbacher (EVP/ZH) fordert eine Erhöhung des Strafrahmens bei fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Somit könnten auch Raser härter bestraft werden. Seinen Vorstoss vertritt heute Nationalrätin Maja Ingold.
Der ehemalige Nationalrat Ruedi Aeschbacher (EVP/ZH) fordert eine Erhöhung des Strafrahmens bei fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Somit könnten auch Raser härter bestraft werden. Seinen Vorstoss vertritt heute Nationalrätin Maja Ingold.
Keystone
1 / 10

Während für die Raser-Initiative noch immer Unterschriften gesammelt werden, macht das Parlament selber vorwärts mit Massnahmen gegen die Raserei. Ganze zehn parlamentarische Initiativen verlangen Massnahmen gegen Raser, sie wurden im vergangenen April von der Rechtskommission des Nationalrats und vorgestern von der Schwesterkommission des Ständerats durchgewinkt – einstimmig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.