Zum Hauptinhalt springen

Ohne Wartezeit direkt an den Skilift

Übers Internet will Ticketcorner ab kommendem Winter Online-Skitickets für mehr als 30 Schweizer Skigebiete verkaufen. Von den vier grössten Berner Oberländer Skiregionen haben allerdings erst zwei zugesagt.

Skifahren ohne Schlange stehen an der Kasse? Für viele Skifahrer tönt dies nach paradiesischen Zuständen, steht doch die Warterei vor dem Kassenhäuschen ganz oben auf der Ärgerliste. Was erst wenige wissen: Technisch ist die Idee bereits umgesetzt. Im letzten Winter testete Ticketcorner in Adelboden-Lenk, Savognin und Verbier das Onlineticketing. Die Tageskarte wird via Internet gekauft und mit Kreditkarte oder Postcard bezahlt. Als Trägermedium für das Ticket dient eine Kredit- oder Kundenkarte mit RFID-Chip, welcher an den Drehkreuzen den Zugang freigibt.

Über 30 statt 3 Skigebiete

Nun will der Marktführer in der Schweizer Ticketingbranche im Hinblick auf die nächste Wintersaison das Angebot ausweiten. «Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unser Skiticketing in 30 Schweizer Skiregionen anzubieten», sagt Christoph Soltmannowski von Ticketcorner. «Dieses Ziel dürften wir sogar übertreffen.» Mehr will Soltmannowski nicht verraten; Genaueres soll erst am 2.Dezember kommuniziert werden.

Oberländer zurückhaltend

Wie Rückfragen bei den wichtigsten Skigebieten im Berner Oberland zeigen, scheinen sich die Bergbahnen nicht gerade um den Deal mit Ticketcorner zu reissen. Erst zwei der vier grossen Oberländer Skigebiete haben sich für eine Zusammenarbeit entschieden. «Dank Ticketcorner erschliessen wir uns einen neuen Distributionskanal», sagt Hans Beeri von den Bergbahnen Meiringen-Hasliberg. Beeri rechnet zwar nicht damit, übers Internet eine grosse Anzahl Tageskarten abzusetzen. «Wichtig ist, dass wir dabei sind.» Die Zusammenarbeit mit Ticketcorner fortsetzen will man auch in Adelboden-Lenk, wo die ersten Erfahrungen aus dem Pilotversuch positiv sind. «Bis die Schlangen an den Tageskassen wirklich kürzer werden, dürften noch einige Jahre vergehen», hatte Markus Walker, bis diesen Frühling Geschäftsführer der Skiregion Adelboden-Lenk, nach den ersten Tests gesagt.

Jungfraubahnen nicht dabei

Im Gegensatz zu Meiringen-Hasliberg und Adelboden-Lenk werden Skifahrer in Grindelwald und Wengen weiterhin nicht auf die Ticketcorner-Lösung zurückgreifen können. «Wir haben uns dagegen entschieden», sagt Kathrin Naegeli, Sprecherin der Jungfraubahnen. Der kommerzielle Nutzen sei als zu gering erachtet worden. «Ausserdem wäre die Kontrolle der Tickets in unseren Zügen kompliziert geworden», so Naegeli.

In Gstaad steht der Entscheid noch aus. Laut Ruedi Schenk von den Bergbahnen Destination Gstaad AG habe man grundsätzlich entschieden, ab dem kommenden Winter Skitickets auch online anzubieten. Allerdings sei noch offen, mit welchem Anbieter man zusammenarbeiten wolle. «Nächste Woche treffen wir mit den Verantwortlichen von Ticketcorner zusammen; anschliessend erwarten wir ihre Offerte.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch