Zum Hauptinhalt springen

Ohne Impfen bis 40'000 tote Tiere

Die Gegner des Tierseuchengesetzes warnen vor staatlichem Impfzwang. Doch der Bund hält daran fest. Den Kampf gegen die Blauzungenkrankheit werten die Behörden als Erfolg – auch wenn sie Fehler einräumen.

Stefan Häne
Sollen durch das Gesetz besser geschützt werden: Schweine,...
Sollen durch das Gesetz besser geschützt werden: Schweine,...
Keystone
...oder Schafe. Dieses Tier wird in Genf gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. (1. Mai 2010)
...oder Schafe. Dieses Tier wird in Genf gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. (1. Mai 2010)
Keystone
Kampf gegen Tierseuchen: Bei einer Ernstfallübung der Tierseuchengruppe St. Gallen, Appenzell und Fürstentum Liechtenstein werden Legehühner betäubt. (5. November 2010)
Kampf gegen Tierseuchen: Bei einer Ernstfallübung der Tierseuchengruppe St. Gallen, Appenzell und Fürstentum Liechtenstein werden Legehühner betäubt. (5. November 2010)
Keystone
Nach einem Seuchenfall müssen ganze Ställe gereinigt und desinfiziert werden: Demonstration der Tierseuchengruppe im Zivilschutzzentrum in Teufen AR. (7. September 2007)
Nach einem Seuchenfall müssen ganze Ställe gereinigt und desinfiziert werden: Demonstration der Tierseuchengruppe im Zivilschutzzentrum in Teufen AR. (7. September 2007)
Keystone
Hier wurde 2007 der erste Fall von Blauzungenkrankheit registriert: Hof in Bettingen bei Basel.
Hier wurde 2007 der erste Fall von Blauzungenkrankheit registriert: Hof in Bettingen bei Basel.
Keystone
Am 9. Juni 2008 begann eine landesweite Impfkampagne,...
Am 9. Juni 2008 begann eine landesweite Impfkampagne,...
Keystone
...bei der auch der Freiburger Kantonstierarzt Fabien Loup im Einsatz war – hier auf einem Hof in Avry-sur-Matran.
...bei der auch der Freiburger Kantonstierarzt Fabien Loup im Einsatz war – hier auf einem Hof in Avry-sur-Matran.
Keystone
Das Vorgehen stiess auf heftigen Widerstand: Demonstration gegen den Impfzwang am 2. März 2009 vor dem Bundeshaus in Bern.
Das Vorgehen stiess auf heftigen Widerstand: Demonstration gegen den Impfzwang am 2. März 2009 vor dem Bundeshaus in Bern.
Keystone
1 / 10

«Entmündigung, Zwangsimpfung, Impfschäden»: Mit diesen Schlagworten wollen Impfgegner, Bauern und Einzelkämpfer vom rechten und linken politischen Rand am 25. November das revidierte Tierseuchengesetz zu Fall bringen. Zwar erwähnt die Vorlage keine Impfpflicht, die Gegner befürchten aber, dass es trotzdem in diese Richtung gehen wird. Darauf würden die geplanten Programme zur Früherkennung, Prävention und Überwachung von Tierseuchen hindeuten. Der Bundesrat widerspricht dem dezidiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen