NZZ-Redaktion protestiert schriftlich

Nach den NZZ-Korrespondenten protestieren auch die NZZ-Redaktoren in einem Brief. Sie richten sich gegen die Ernennung eines Chefredaktors mit nationalkonservativer Gesinnung.

Unruhe bei den Zeitungsmachern: Die NZZ an einem Kiosk in Zürich. (15. Dezember 2014)

Unruhe bei den Zeitungsmachern: Die NZZ an einem Kiosk in Zürich. (15. Dezember 2014)

(Bild: Reuters Arnd Wiegmann)

163 Mitglieder der NZZ-Redaktion haben eine Stellungnahme zur Chefredaktoren-Frage unterzeichnet, die praktisch identisch ist mit jener von 63 Korrespondenten vom Montag. Nach Ansicht der Redaktion würde ein nationalkonservativer Chefredaktor «das Ende der Kultur einer liberalen und weltoffenen NZZ bedeuten», wie es in dem heute veröffentlichten Brief heisst.

Mit grösster Besorgnis habe die Redaktion zur Kenntnis genommen, dass der Verwaltungsrat der NZZ-Mediengruppe mit Markus Somm Gespräche über die Nachfolge vonn Markus Spillmann geführt habe.

Somm sagt ab

Somm hatte am Montag mitgeteilt, er habe mit der Führung der NZZ-Mediengruppe Gespräche geführt, aber «nach reiflicher Überlegung» beschlossen, seine Tätigkeit als Chefredaktor und Verleger der «Basler Zeitung» weiterzuführen.

Auch nach der Absage von Markus Somm sei die NZZ-Redaktion tief besorgt um die Zukunft der NZZ. «Sollte sich die politische Richtung, in der offenbar nach einem neuen Chefredaktor gesucht worden ist, bestätigen, so protestieren wir gegen diese Pläne in aller Schärfe», heisst es in der Stellungnahme.

Impressum kritisiert «NZZ«-Führung

In ihrem Protest unterstützt wurden die «NZZ«-Redaktorinnen und -Redaktoren von Impressum, dem Berufsverband der Journalisten. Der plötzliche Rücktritt Spillmanns sei irritierend, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Die Tatsache, dass Somm für die Nachfrage bereits angefragt worden sei, lege die Vermutung nahe, dass Spillmann der Rücktritt nahegelegt worden sei.

Impressum verurteilt, dass die Redaktion im Vorfeld dieses Abgangs nicht konsultiert und im Nachhinein nicht offen informiert worden sei. Für die Nachfolge müsse die Redaktion nun angehört werden.

Kritik übt Impressum auch am Entscheid, die Druckerei in Schlieren zu schliessen. Eine eigene Druckerei sei für die Unabhängigkeit und die Reaktionsfähigkeit der Redaktionen entscheidend. Mit solchen überstürzten Entscheiden gefährde die branchenfremde Unternehmensführung die publizistischen Produkte.

rub/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt