«Neulenker-Kurse bringen nichts»

Ein Urner SVPler will die sogenannte Zwei-Phasen-Ausbildung abschaffen. Eine erste Hürde hat sein Vorschlag schon genommen.

  • loading indicator

Die obligatorischen Kurse für Neulenker sind «reine Abzocke», findet Fabio Affentranger. «Zumal die Kurse nichts bringen», sagt der Präsident der Jungen SVP Uri zum «Blick». Er spreche aus eigener Erfahrung: «Ich hörte an den zwei Kursen nur, was jeder im Strassenverkehr weiss.» Sein Ziel: Die Kurse schweizweit abschaffen.

Damit spricht der junge Urner wohl einigen aus dem Herzen: Affentrangers Angaben zufolge sind innert Kürze 900 Unterschriften zusammengekommen. Sein Anliegen komme über die Parteigrenzen hinaus gut an. So findet beispielsweise die 18-jährige Vivien Hofer: «Die Kurse sind finanziell eine grosse Belastung für uns Junglenker.»

«Erfahrung sammeln, Gefahren erkennen»

Die erste Hürde hat Affentrangers Anliegen bereits genommen: Die kantonale Standesinitiative ist zustande gekommen. Im Mai kommt der Vorschlag vor das Urner Stimmvolk. Wird er angenommen, muss sich Bundesbern damit befassen.

Seit 2005 erhalten Neulenker den Führerschein nur noch auf Probe. Innert drei Jahren müssen sie zwei Kurse absolvieren. «Die Grundpfeiler der Zwei-Phasen-Ausbildung sind: Erfahrung sammeln, Gefahren erkennen und das sichere Fahrverhalten des Lenkers fördern», heisst es auf der Seite des TCS.

woz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt