Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Monti legt Sparpläne vor, FCB in der Champions League: Ausblick auf die Woche

Der neue italienische Ministerpräsident Mario Monti wird sein Sparprogramm in der kommenden Woche in Brüssel der EU-Kommission vorstellen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy würden dabei sein, sagte Monti am Freitag in einer Rede vor dem Unterhaus.Lesen Sie dazu unser Dossier «Regierungskrise in Italien».
In Mailand wird der Ruby-Prozess gegen den abgetretenen italienischen Ministerpräsidenten fortgesetzt. Berlusconi steht im Zusammenhang mit der Sexaffäre um die damals minderjährige Marokkanerin vor Gericht. Die Anklage beschuldigt Berlusconi, die damals 17-jährige Prostituierte Karima El Mahroug für Sex bezahlt zu haben - auf Sex mit einer Minderjährigen steht eine Strafe von drei Jahren. Berlusconi soll im Fall Ruby zudem versucht haben, den Skandal mit einem Anruf bei der Polizei zu vertuschen - auf Amtsmissbrauch steht eine Gefängnisstrafe von bis zu zwölf Jahren. Würde Berlusconi zu mehr als fünf Jahren verurteilt werden, hiesse dies, er wäre nicht mehr länger für politische Ämter wählbar.Lesen Sie dazu: «Berlusconi-Freund im Fall Ruby verhaftet».
Die Kantone Zürich, Aargau, St. Gallen, Uri und Schwyz führen die zweiten Wahlgänge durch. In Zürich treten unter anderem Christoph Blocher, Verena Diener und Felix Gutzwiller an. In St.Gallen hatte Karin Keller-Sutter als einzige den Schritt in den Ständerat geschafft. Toni Brunner, Paul Rechsteiner und Eugen David müssen nochmals antreten. Im Kanton Aargau treten Christine Egerszegi-Obrist FDP, René Bertschinger FAP, Ulrich Giezendanner SVP und Pius Lischer an. Lesen Sie dazu das Dossier zur «Zürcher Ständeratswahl»,
1 / 7