Mit dieser inszenierten Nähe feiert die Schweiz sich selber

Der Apéro nach einer Sitzung des Bundesrats «extra muros» – so gestern in Zürich – ist mehr als kostenloser Weisswein.

«Wo gibt es das sonst?» Bürgerin Elisabeth Fuchs im Gespräch mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Foto: Urs Jaudas

«Wo gibt es das sonst?» Bürgerin Elisabeth Fuchs im Gespräch mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Foto: Urs Jaudas

Philipp Loser@philipploser
Markus Häfliger@M_Haefliger

Symbolik, das muss man unserem Bundesrat lassen, Symbolik hat er drauf. Wie er gemeinsam einmarschiert von der Unterführung des Zürcher Hauptbahnhofs (man hat den 7.32-Zug ab Bern genommen), wie die Personenschützer diskret im Hintergrund bleiben (auch wenn bei einem der Bodyguards, kleine Kritik, die Mündung der Pistole unter dem goldenen Hipster-Bomberjäckchen hervorgügselt), wie er die Kollegen von der Zürcher Kantonsregierung herzlich begrüsst, wie er sich dann in ein nicht eben prunkvolles Sitzungszimmer des Landesmuseums zurückzieht und dort wie jeder x-beliebige Verein in Neuenschwand, Murten oder Unterägeri brav die Traktanden des Tages abarbeitet, nur ein Glas Wasser vor sich – ohne ­Blöterli! –, das ist alles von einer Normalität und Biederkeit und, ja, von einer Authentizität, es ist fast rührend.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt