Zum Hauptinhalt springen

«Meine Philosophie ist, alle Facts auf den Tisch zu legen»

Leser, Redaktoren, Beobachter: Alle warten darauf, dass der NZZ-Präsident erklärt, was an der Falkenstrasse vorgeht. Doch Etienne Jornod ist abwesend – weshalb man in früheren Aussagen nach Erklärungen sucht.

«Die NZZ zu führen, war nie einfach»: Das sagte Etienne Jornod, Präsident des NZZ-Verwaltungsrats, gegenüber den Redaktoren der NZZ, als er die Trennung von Chefredaktor Markus Spillmann bekannt gab.
«Die NZZ zu führen, war nie einfach»: Das sagte Etienne Jornod, Präsident des NZZ-Verwaltungsrats, gegenüber den Redaktoren der NZZ, als er die Trennung von Chefredaktor Markus Spillmann bekannt gab.

Ohne Zweifel: Etienne Jornod gehört zu den interessantesten Persönlichkeiten der Schweizer Wirtschaft. Unter seiner Führung entwickelte sich der Pharmagrossist Galenica zum Milliardenunternehmen. Doch als ihn die NZZ-Aktionärsversammlung am 13. April des letzten Jahres zum Präsidenten des Verwaltungsrats wählte, runzelten viele die Stirn, insbesondere einige Mitglieder der Redaktion: Wie kommt ein Mann an die Spitze der traditionsreichsten Zeitung des Landes, der im Zeitungsgeschäft null Erfahrungen hat?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.