Zum Hauptinhalt springen

«Man hat Angst, dass Migranten untertauchen»

Das System Schengen-Dublin stösst angesichts der Nordafrika-Bewegung an seine Grenzen. Sarah Progin, Professorin für europäisches Migrationsrecht, über die Schwächen der Verträge.

Frontex, die europäische Agentur für operative Zusammenarbeit an den Aussengrenzen der EU, hatte im November 2010 Grenzbeamte aus 26 Nationen nach Griechenland geschickt,...
Frontex, die europäische Agentur für operative Zusammenarbeit an den Aussengrenzen der EU, hatte im November 2010 Grenzbeamte aus 26 Nationen nach Griechenland geschickt,...
AFP
...um mit einer Welle von illegalen Immigranten fertigzuwerden, die versuchten, über die Türkei einzuwandern. (5. November 2010)
...um mit einer Welle von illegalen Immigranten fertigzuwerden, die versuchten, über die Türkei einzuwandern. (5. November 2010)
AFP
...um allfällige illegale Schengenraum-Immigranten von den Stränden fernzuhalten. (27. Mai 2007)
...um allfällige illegale Schengenraum-Immigranten von den Stränden fernzuhalten. (27. Mai 2007)
AFP
1 / 13

Kritiker haben die Verträge Schengen und Dublin schon vor Jahren als krisenuntauglich bezeichnet. Hatten sie recht? Ja. Das Dublin-System ist insofern ungerecht, als es die Probleme auf Länder mit EU-Aussengrenzen verlagert. Es stellt einen festen Zuständigkeitskatalog auf, innerhalb dessen eine strenge Hierarchie der Kriterien herrscht. Zum Beispiel sind Länder, die die illegale Einreise einer Person in die EU zu verantworten haben, auch für die Prüfung eines eventuellen Asylgesuchs zuständig. Dies gilt auch, wenn die Person erst in einem anderen EU-Land ein Asylgesuch stellt. Man kann sich dem Dublin-System also nicht durch Weiterreise entziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.