Zum Hauptinhalt springen

Luzerner «Mini-Guttenberg» gibt Rücktritt bekannt

Ein Medienbericht deckte letzte Woche auf, dass sich der SVP-Politiker Urs Wollenmann mit einem falschen Titel schmückte. Heute ist der Luzerner per sofort zurückgetreten.

Vor dem Fall Guttenberg: Urs Wollenmann schmückt sich auf seiner Homepage mit dem Titel Lic. rer. pol..
Vor dem Fall Guttenberg: Urs Wollenmann schmückt sich auf seiner Homepage mit dem Titel Lic. rer. pol..

Der SVP-Politiker Urs Wollenmann ist heute mit sofortiger Wirkung aus dem Luzerner Stadtparlament zurückgetreten. Der «Tages-Anzeiger» hatte am letzten Freitag berichtet, Wollenmann habe sich mit einem Hochschulabschluss gerühmt, der ihm nicht zustehe.

Die Stadtkanzlei bestätigte am Dienstag den Rücktritt Wollenmanns . Dieser begründet seinen Schritt mit familiären Gründen und zu wenig Unterstützung durch seine Fraktion nach der «Rufmord- Geschichte». Der Politiker gehört seit 2006 dem Luzerner Stadtparlament an und ist Sekretär der SVP der Stadt Luzern. Er kandidierte auch für den Kantonsrat, wurde aber bei den Wahlen vom Wochenende nicht gewählt.

Nach Guttenberg-Skandal war Hinweis weg

Der «Tages-Anzeiger» hatte dem 47-jährigen Wollenmann vorgeworfen, bis vor kurzem auf der Webseite seiner eigenen Textagentur ein «Studium der Betriebs- und Volkswirtschaft» aufgeführt zu haben. Nach dem Skandal um die Doktorarbeit des deutschen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg sei dieser Hinweis auf der Website plötzlich verschwunden.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch