Zum Hauptinhalt springen

Leuthards brisante Pläne

Autofahrer, ÖV-Benutzer – wer zahlt wie viel am Verkehrskuchen? Bundesrätin Doris Leuthards Departement arbeitet am Mobility Pricing. Ein Papier zeigt erste Details.

Wer stark genutzte Verkehrswege befährt, soll dafür mehr bezahlen: Bundesrätin Doris Leuthard(19. September 2014).
Wer stark genutzte Verkehrswege befährt, soll dafür mehr bezahlen: Bundesrätin Doris Leuthard(19. September 2014).
Marcel Bieri, Keystone

Bevor er in den Ruhestand ging, packte der frühere Vorsteher des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek), Moritz Leuenberger (SP), eine verkehrspolitisch umstrittene Diskussion an: ein Mobility Pricing zur Finanzierung der künftigen Strassen- und Bahninfrastruktur. 135 Milliarden Franken seien nötig, um in den kommenden 20 Jahren die Infrastruktur dem Bevölkerungs- und Verkehrswachstum anzupassen, sagte er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.