Zum Hauptinhalt springen

Lehrabgänger wollen nicht beim Bund bleiben

Nur jeder sechste Lernende hat nach einer Lehre beim Bund 2017 auch eine feste Stelle übernommen. Damit sinkt die Verbleibquote erneut.

Verbleibquote sinkt weiter: Im vergangenen Jahr traten nur noch 17,2 Prozent der Lehrabgänger beim Bund eine feste Stelle an.
Verbleibquote sinkt weiter: Im vergangenen Jahr traten nur noch 17,2 Prozent der Lehrabgänger beim Bund eine feste Stelle an.
Gaetan Bally, Keystone
Das eidgenössische Personalamt will mit den Departementen abklären, was die genauen Gründe für das geringe Interesse an einer Weiterbeschäftigung beim Bund sind.
Das eidgenössische Personalamt will mit den Departementen abklären, was die genauen Gründe für das geringe Interesse an einer Weiterbeschäftigung beim Bund sind.
Gaetan Bally, Keystone
Über alle Branchen betrachtet sind bei Lehrabgängern Verbleibquoten von 30 bis 40 Prozent üblich. (Archivbild)
Über alle Branchen betrachtet sind bei Lehrabgängern Verbleibquoten von 30 bis 40 Prozent üblich. (Archivbild)
Christian Beutler, Keystone
1 / 3

Lehre beim Bund Ja, danach dort weiterarbeiten Nein: Bei der Schweizer Bundesverwaltung hat im letzten Jahr nur knapp jeder sechste Lehrabgänger eine feste Stelle beim Bund übernommen. Über alle Branchen betrachtet sind Verbleibquoten von 30 bis 40 Prozent üblich.

Die Verbleibquote beim Bund sank im vergangenen Jahr erneut, und zwar von 20,8 auf 17,2 Prozent, wie aus dem Personalreporting des Eidgenössischen Personalamts (EPA) vom März hervorgeht. Über dieses berichtete die «Schweiz am Wochenende» am Samstag. Der Rückgang der Verbleibquote sei «auffällig», heisst es im Personalbericht. Aufgrund von Befragungen sei festgestellt worden, dass viele keine sofortige Anstellung nach Abschluss der Lehre suchten, sondern eine weiterführende Ausbildung absolvieren oder anderswo Erfahrungen sammeln wollten.

Bund gehört zu grössten Lehrstellenanbietern

Das EPA will gemäss einem von der Zeitung zitierten Amtssprecher mit den Departementen abklären, was die genauen Gründe für das geringe Interesse an einer Weiterbeschäftigung beim Bund sind. Danach könnten Massnahmen diskutiert werden. Im Personalbericht heisst es, dass durch das Sparprogramm diverse Stellen, welche durch Pensionierungen oder Fluktuationen vakant geworden seien, nicht mehr besetzt wurden.

Die Bundesverwaltung gehört zu den grössten Lehrstellenanbietern im Land. 1100 Lernende in rund 40 Berufen absolvieren ihre Ausbildung bei der Eidgenossenschaft. Laut den Zielvorgaben des Bundesrats sollten 30 bis 40 Prozent der eigenen Lehrabgänger beim Bund fest angestellt werden. Letztmals näherte sich die Verbleibquote 2013 der 30-Prozent-Marke; damals lag sie bei 28,3 Prozent.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch