Zum Hauptinhalt springen

Legendäre Rottenküchen der SBB verschwinden

Die rollenden Küchenwagen für die Geleisearbeiter der SBB werden schrittweise durch moderne Mannschaftscontainer ersetzt.

Das Ende naht: Unterkunftswagen der SBB-Arbeiter.
Das Ende naht: Unterkunftswagen der SBB-Arbeiter.
SBB

Für die legendären Rottenküchen der SBB schlägt die letzte Stunde. Die Rottenküchen werden mit dem bestehenden Personal während rund zehn Jahren weiterbetrieben und im Rahmen der natürlichen Fluktuationen schrittweise zurückgebaut. Für die Mitarbeitenden ist ein Sozialplan erarbeitet worden. Die Ersetzung der Rottenküchen kostet die SBB rund 1,6 Millionen Franken.

Grund für die Umstrukturierungen seien die rückläufige Nachfrage nach Mahlzeiten aus Rottenküchen sowie verkürzte Bauphasen, teilte die SBB am Montag mit. Den Mitarbeitenden auf mehrwöchigen Baustellen werden künftig moderne Mannschaftscontainer zur Verfügung gestellt. Dort finden sie einen geschützten Aufenthaltsraum vor, können Mahlzeiten aufwärmen und Tee kochen.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch