Zum Hauptinhalt springen

Kommentar: Ein Ja zum Gripen ist ein Ja zur Sicherheit des Landes

Am 18. Mai wird über die Beschaffung des Kampfjets Gripen abgestimmt. Die Wahrnehmung von Gegnern und Befürwortern des neuen Kampfflugzeugs klafft dabei weit auseinander...

...Für die Gegner – Gewerkschaften und linke Parteien sowie Grünliberale – ist der Gripen ein leistungsschwacher, nicht fertig entwickelter «Papierflieger», der mit viel zu hohen Kosten zu Buche schlägt. Die Befürworter – der komplette bürgerliche Block mit CVP und BDP sowie die Wirtschaftsverbände – sehen im schwedischen Kampfflugzeug ein kostengünstiges, für Schweizer Bedürfnisse hervorragend geeignetes Gerät und schätzen Schweden als vertrauenswürdigen Lieferanten und Partner. Die Wahrheit liegt, wie meistens, irgendwo dazwischen.

Tatsächlich ist die Beschaffung eines neu entwickelten Kampfjets mit Risiken verbunden. Dieses Argument der Gegner lässt sich nicht wegdiskutieren. In den Augen vieler Experten sind diese Risiken allerdings nicht grösser als bei anderen Projekten dieser Grössenordnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.